Das fehlt dir, um wirklich frei zu sein. 4 Bücher im Test.

Frau auf der Wiese am Tanzen

Freiheit ist nicht grenzenlos. Echte Freiheit gibt uns Halt und lässt uns aufatmen. Als Christen sind wir zur Freiheit berufen – ein weiterer Grund, sich dem Begriff zu nähern. Hier sind 4 Bücher, die den Kern der Freiheit beschreiben und ihn von unterschiedlichen Blickwinkeln einfangen. Ein Text von Jessica Wollbach.

In Galater 5,13 fordert uns Paulus auf: «Durch Christus seid ihr dazu berufen, frei zu sein, liebe Brüder und Schwestern! Aber benutzt diese Freiheit nicht als Deckmantel, um eurem alten selbstsüchtigen Wesen nachzugeben. Dient vielmehr einander in Liebe.»

Auf den ersten Blick klingt dieser Vers nach einem Paradoxon – Freiheit mit Einschränkung? Freiheit, um dann doch nicht das machen zu können, was man will, sondern um anderen zu dienen? Wie soll das funktionieren? Wie können wir frei sein, und gleichzeitig nicht unseren selbstsüchtigen Wünschen nachgehen? Wie können wir Gott lieben, anderen dienen und dabei uns selbst nicht verlieren? Ein schwieriges Konzept, das uns aufgrund von unserem sündhaften Verhalten nicht leicht fällt. Und genau da kommen die vier Bücher ins Spiel, die ich nun näher vorstellen möchte. Sie werden uns zeigen, wie wir

  • wild & frei werden, und dabei eine neue Seite and uns und an Gott kennenlernen;
  • endlich losgelöst sein können von der ewigen Suche nach Schönheit – nur um sie dann wirklich zu finden;
  • frei von uns selbst werden, indem wir uns unserer selbstsüchtigen Natur stellen und unser Leben für den Dienst an anderen leben;
  • auch im Alltag immer wieder Stärke kultivieren und Jesus ähnlicher werden.

wild und frei – Jess Connolly & Hayley Morgan

wild und frei Cover

«Wild und frei» hat eine starke Message, die jede christliche Frau kennen und verinnerlichen muss, um ein authentisches Gottesbild und Bild von sich selbst zu haben: «Du bist nie zu viel und immer genug.» Und gleichzeitig sind «wild und frei» zwei Begriffe, die uns verunsichern und die sich auf den ersten Blick nicht mit unserem Glauben, unserem Gott und unserem Leben als Christinnen vereinbaren lassen.

Doch in diesem Buch zeigen die Autorinnen uns schnell, dass genau das Gegenteil der Fall ist: Wenn wir Gott und unseren Platz in seiner Welt wirklich kennen wollen, müssen wir alles dafür tun, wild & frei zu sein, genau wie unser Schöpfer es ist. Wir lernen Gott von einer neuen Seite kennen, die schon immer da war, aber der wir uns in unserem Alltag nicht immer bewusst sind. Die Autorinnen Jess Connolly und Hayley Morgan möchten weder biblische Wahrheiten verdrehen noch der christlichen Kultur den Kampf ansagen – sondern uns für den Kampf ausstatten, den wir mit uns selbst und manchmal auch mit Gott führen. Wir alle kommen in unserem Leben an einen Punkt, an dem wir Folgendes glauben:

  • Wir sind «zu viel» und doch «nicht genug».
  • Wir müssen als Christinnen zurückhaltend und leise sein.
  • Wir haben einen Gott als Vater, der perfekt in unser Schubladendenken passt.

In «wild und frei» drehen Jess und Hayley diese Glaubenssätze um. Die zwei Freundinnen könnten unterschiedlicher nicht sein: Jess als die Exzentrische & Laute der beiden und Hayley eher zurückhaltend und schüchtern. Aus ihrer persönlichen Sichtweise sprechen sie über Themen wie:

  • Der Gott der Freiheit
  • Die Gefahr des gezähmten Lebens
  • Unsere erlöste Identität

Voll von eigener Lebenserfahrung und persönlicher Reflexion zeigen uns die zwei Frauen, wie sie diese Reise zu sich selbst in ihrem eigenen Leben angetreten sind und dabei Gott neu kennengelernt und alte Fesseln gelöst haben. Immer wieder haben sie Gebete aufgeschrieben, die dabei helfen, das neu Gelernte in Worte zu fassen und vor Gott zu bringen. Die unterschiedlichen Persönlichkeiten der Autorinnen ermöglichen es jeder Leserin, sich entweder in der einen oder anderen Geschichte wiederzufinden und den eigenen Weg zu einem wilderen und freieren «Ich» anzutreten.

«Wild und frei» hat mir in vielerlei Hinsicht die Augen geöffnet und mich zum Nachdenken gebracht. Immer wieder habe ich mir Seiten markiert und über einzelne Aussagen oder Abschnitte länger nachgedacht. Ein Buch, das man in jeder Lebensphase lesen und aus dem man einen unfassbaren Schatz an Weisheit und Erneuerung ziehen kann.

 

Ab morgen bin ich schön! – Tabitha Bühne

Ab morgen bin ich schön! Cover

Bei «Ab morgen bin ich schön!» handelt es sich um ein Buch mit vielen Facetten – es beinhaltet Biografie und Theologie, und ein Teil besteht aus praktischen Tipps. Genau das macht dieses Buch zum perfekten Allrounder.

Im ersten Teil schildert Tabitha Bühne ungeschönt und erfrischend ehrlich ihr Leben und ihre Suche nach wahrer Schönheit, die sie in ihrer Kindheit, Jugend, ihren Zwanzigern und auch jetzt immer wieder begleitet (und teilweise verfolgt). Die Autorin schildert, wie sie als Jugendliche ihre Schönheit zum ersten Mal infrage stellte, und wie sie seitdem dieser Sehnsucht, «endlich schön und liebenswert zu sein» hinterhergejagt war. Ungeschönt erzählt sie von frühen Fehlern in ihrer Karriere, Eigensucht und Konkurrenzkampf, und auch, welche Rolle ihr Glaube in dieser Zeit gespielt hat.

Es fällt leicht, sich in Bühnes Lebensgeschichte hineinzuversetzen und nachzuvollziehen, welchen Extremen sich die junge Frau ausgesetzt hat, nur um dieses Ziel zu erreichen, von dem viele von uns auch träumen: sich endlich wohlzufühlen im eigenen Körper und mit der eigenen Persönlichkeit. Sie spricht von Themen wie

  • unwohl fühlen im eigenen Körper;
  • nie das Gefühl zu haben, wirklich schön zu sein;
  • immer «fehl am Platz» zu sein und nicht dazuzugehören;
  • Erfolg, der nicht das mit sich bringt, was man sich erhofft.

Tabitha Bühne suchte ihr Glück als Model, beim Fernsehen und nicht zuletzt im Extremsport. Bis sie irgendwann merkte: Wenn das so weitergeht, werde ich nie glücklich! Nicht die vermeintlich unerreichbare Perfektion und Schönheit schenken mir Freude, sondern genau andersherum: Wenn ich glücklich bin, bin ich schön! Und so schlug Tabitha Bühne einen neuen Weg ein – weg von den Extremen, von dem unerreichbaren Ziel der Perfektion, hin zu einem zufriedenen Leben mit Gott an ihrer Seite.

Diese starke Biografie hat mich beeindruckt, da sie ehrlich ist an den Stellen, an denen es den Unterschied macht. Die offene Art der Autorin macht es einfach, sich in sie hineinzuversetzen und auch das eigene Leben im Licht ihrer Gedanken zu reflektieren. Auf ehrliche Weise spricht sie über ihre Glaubenszweifel als junge Frau und wie Jesus ihr jetzt Kraft und Mut gibt, sich auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu konzentrieren und Zufriedenheit zu finden.

Der zweite Teil des Buches besteht aus praktischen Tipps, die Bühne im Zusammenhang mit ihrer «fit & fröhlich-Formel» zusammengetragen hat. Hier kommen eigene Erfahrungen, wissenschaftliche Erkenntnisse und biblische Wahrheiten zusammen. So ergänzt sich der zweite Teil prima mit dem ersten: Die Tipps aus der Praxis, die Rezepte und Übungen zum Thema Schönheit, Gesundheit und Fitness, basieren auf der gewonnenen Erkenntnis des ersten Kapitels, sich ein gesundes Selbstbild anzueignen und sich im eigenen Körper wohlzufühlen.

 

Free of Me – Sharon Hodde Miller

Free of Me

«Free of Me» ist ein Buch, das es wirklich in sich hat. Es steckt voller theologischer Weisheit und hilft, unsere eigene Selbstsucht zu entdecken und uns zu überführen. Nachdem ich die vorherigen zwei Bücher über Selbstoptimierung gelesen habe, war dieses Buch eine erfrischende Abwechslung und ein großer Segen. Autorin Sharon Hodde Miller konzentriert sich nämlich darauf, wie wir weniger selbstfokussiert leben können.

Wie können sich die Dinge nicht immer nur um uns drehen? Und wo laufen wir Gefahr, selbstsüchtig und egoistisch zu sein? Die Autorin hält uns sieben «Spiegel» vor und erzählt anhand von Beispielen aus ihrem eigenen Leben, wie sie (oft unbewusst) Ich-zentriert gelebt und Gottes Willen ignoriert hat. Diese «Spiegel» sind zum Beispiel:

  • Der Spiegel der Familie (Wenn es bei deiner Familie um dich geht)
  • Der Spiegel der Freundschaften (Wenn es bei deinen Freundschaften um dich geht)
  • Der Spiegel der Gemeinde (Wenn es bei deiner Gemeinde um dich geht)
  • Der Spiegel der Berufung (Wenn es bei deiner Berufung um dich geht)

Die Autorin zeigt uns, dass diese scheinbar harmlosen Dinge wie Familie, Freundschaften, Gemeinde und Berufung ein Nährboden für Selbstsucht, Egoismus und Ich-Zentriertheit werden können. Auf ehrliche Weise schildert sie, wie auch in ihrem Leben in diesen Bereichen immer wieder die Sünde Einkehr gefunden hat. Miller weiß, wie wir uns vom Egoismus befreien und unsere Lebensbereiche rundum zu einem Segen für andere werden lassen.

Bücher wie dieses habe ich wirklich selten gelesen. Von außen eher hübsch und scheinbar harmlos, ist der Inhalt schärfer als ein zweischneidiges Schwert. Es hat mir meine eigene Sünde schonungslos aufgezeigt und gleichzeitig auch Gebete und Lebensweisheiten mit an die Hand gegeben, wie ich Gottes Vergebung und seinen Segen in diesen Lebensbereichen empfangen kann. «Free of Me» ist keine einfache Lektüre und erfordert sehr viel Ehrlichkeit und Selbstreflexion, aber es ist eine unfassbar große Hilfe für jeden, der Jesus ähnlicher werden möchte.

 

Strong – Lisa Bevere

Strong Cover

«Strong» ist ein Andachtsbuch mit 90 Andachten, die zeigen, dass Stärke etwas Gutes und Gottgewolltes ist – und wie man im Alltag echte Stärke kultivieren kann. Auf Gottes Kraft aufzubauen ist der Weg, wie auch wir stark werden können. Nicht aus uns selbst heraus, sondern gegründet auf ihn. Das Andachtsbuch ist in 10 Teile unterteilt, zu Themen wie:

  • Stark in Gott
  • Stark in der Wahrheit
  • Stark im Kampf
  • Stark in der Gnade

Mit vielen Alltagsbeispielen und Geschichten aus ihrem eigenen Leben schreibt Lisa Bevere, wie wir in den verschiedensten Situationen Stärke zeigen und uns auf Gottes Stärke berufen können. Dabei zeigt sie uns, dass Gott uns in allem leitet und uns zur Seite steht. Am Ende jedes Kapitels hat Bevere ein Gebet formuliert, sowie eine kurze Zusammenfassung des Kapitels mit den Worten «Ich bin stark, weil …».

Dieses Andachtsbuch öffnet einem in vielerlei Hinsicht die Augen und zeigt, dass Stärke keine Schwäche ist. Gott ist derjenige, der uns stark macht. Wir können zu ihm kommen und ihn um Stärke in Lebensbereichen bitten, in denen wir straucheln. Und wir dürfen uns ganz sicher sein, dass er uns verändern wird.

Immer wieder nehme ich «Strong» in die Hand – mal, um mich bewusst mit einem Thema zu befassen und mal, um Gott einfach zu mir sprechen zu lassen. Ein Andachtsbuch, das Mut macht und Veränderung bewirkt, indem wir Gottes Macht und Stärke in unserem Leben immer besser kennenlernen.

FAZIT

Mit vielen ehrlichen Beispielen, praktischen Tipps und ganz viel Gebet und Weisheit zeigen uns die Autorinnen, wie es möglich ist, losgelöst, frei und gleichzeitig selbstsicher und stark zu sein. Diese Bücher haben mich wirklich nachhaltig verändert und ich bin mir sicher, dass sie auch bei dir ihre Spuren der Veränderung hinterlassen werden.

Das könnte dich auch interessieren

Geschenkideen, die deine Freundschaft stärken

Freundschaften, die dem Druck der Zeit standhalten, die genussvollen Momente feiern und sich in ...
Weiterlesen

Aktuell aus Katar: So bereitet sich das Land auf die WM vor

Sie steht kurz bevor: Die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar. Wie es kurz vor den Eröffnungsspie...
Weiterlesen

Die Relevanz von Dostojewski im Hier und Jetzt

Dostojewski wird 201 – und zeigt trotzdem eine Wirkkraft, die auch heute noch von Bedeutung ist....
Weiterlesen