Maschas Geheimnis



Maschas Geheimnis

Roman
Alter Preis CHF 22.80 |Sie sparen 78 %

CHF 4.50*
CHF 5.00 *


Lieferbar




Beschreibung

Die romantische Erzählung um die unmögliche Liebe der Mascha, einer vornehmen jungen Vineterin, weckt das mittelalterliche Vineta wieder auf: die Stadt der Händler und Seefahrer, der Gaukler und Narren, der Astronomen und Geometer, der Machthaber und der Intriganten.
  • Artikel-Nr. 204058
  • |
  • ISBN/EAN: 9783038480587
  • |
  • Erschienen/Erfasst: 17-08-2015
  • |
  • Auflage: 1
  • |
  • Format: 13,5 x 21 cm
  • |
  • Seiten: 240
  • |
  • Einband: Leinen
  • |
  • Verlag: Fontis - Brunnen Basel
  • |
  • Versandgewicht: 412 g
  • |
  • Abmessung: 139 x 212 x 22 mm

Leseprobe

 

Rezensionen

Anzahl der Bewertungen: 3 | Durchschnittliche Bewertung: 3.3

17.02.2016

Viel Phantasie, etwas Tiefgang und keine christlichen Aspekte

"Der Einstieg in Bernhard Meusers Buch „Maschas Geheimnis“ fiel mir sehr schwer. Zu wirr und ausschweifend poetisch wird in die Geschichte eingeführt. Erst ab dem dritten Kapitel ""der falschen Hochzeit"" lichtet sich dieser Vorhang etwas. Zunehmend wird es spannender und trotzdem hat es mich überhaupt nicht mitgerissen. So bleibt das Buch völlig unter meinen Erwartungen. Ich frage mich was das Ziel des Autors mit diesem Buch war. Sicherlich hat es zeitweise auch Tiefgang und will gewisse Weisheiten nahe bringen, doch für meinen Geschmack bleibt es sehr vage. Genauso habe ich mich gefragt, wo die christlichen Aspekte sind, die ich eigentlich erwartet hatte. Ich konnte darin keine klaren christlichen Themen oder Linien finden. Deshalb verstehe ich auch nicht ganz, warum ein christlicher Verlag so ein Buch überhaupt herausgibt. "

31.12.2015

Spannend, herausfordernd!

"Es braucht ziemlich viel Phantasie, einen Roman über eine Stadt zu schreiben, die vielleicht einmal existierte, über die aber keine zuverlässigen Unterlagen vorhanden sind. Der Einstieg in Maschas Geheimnis fällt für meine Begriffe denn auch ziemlich mühsam aus. Mehrmals wollte ich das Buch weglegen. Zum Glück habe ich es nicht getan. Interessant wird es erst, als die beiden Hauptpersonen, Mascha und Farin in den Mittelpunkt der Handlung treten. Dort, wo der Autor weg vom Grundsätzlichen hin zu persönlichen Gesprächen wechselt, wird es spannend. So ist für mich Maschas Liebesbrief an Farin in der Mitte des Buches ein erster Höhepunkt Es ist der Versuch, das Wesen der Liebe, das Unbegreifliche und doch Absolute in menschliche Worte zu fassen. Meisterhaft!Ein Lehrbeispiel ist die schleichende Machtübernahme einer unbedeutenden Gruppe, die geschickt Schlüsselpositionen besetzte, ohne dass die breite Bevölkerung die Gefahr realisiert. Die Beeinflussung und Unterwanderung der öffentlichen Meinung durch geschickte wirtschaftliche Massnahmen durch eine kleine Berufsgruppe, die sich eine alles beherrschende Stellung erarbeitet und dabei auch vor Intrigen nicht zurückschreckt und den Verlust von wertvollen Menschen bewusst in Kauf nimmt. Godin, der bisherige starke Mann, der ehrliche, begabte politische Führer, muss schliesslich kapitulieren. Er verlässt die Stadt mit einigen wenigen Getreuen, kurz bevor sie durch eine gewaltige Sturmflut vernichtet wird.Beim Lesen habe ich mich gefragt, warum ein christlicher Verlag dieses Buch veröffentlicht. Ist es einfach das Abenteuer? Die Machtübernahme durch Intrigen? Die Suche nach einer verschwundenen Stadt? Spezifisch christlich sind diese Themen nicht. Vielleicht ist es die Charakterstudie von Mascha, einer jungen Frau, die sich lukrativen Angeboten verweigert und deren Liebe zu einem einfachen, verachteten Fischer zu Höhenflügen ansetzt, die auch geübte Liebende vor Neid erblassen lässt. ""Die Liebe ist der schlechteste Handel der Welt, denn sie verlangt alles für nichts"", schreibt sie Farin. ""Bleib, wo du bist, wenn du mir etwas und nicht alles geben willst. Etwas ist nicht genug. Wer sich behalten will, kann sich nicht schenken."" Ein Idealbild? Es gab einen, der diese Liebe in Vollkommenheit lebte – und die Menschen ertrugen ihn nicht. Sie haben ihn umgebracht: Jesus Christus."

21.11.2015

Ein sehr schön geschriebenes und lyrisches Buch mit einer erstaunlichen Tiefe.

Bernhard Meuser hat die Fähigkeit mit Wort die Landschaften und Szenerien so zu beschreiben, dass man sie als Bilder vor sich sieht. Die Klänge und Töne werden hörbar und plötzlich – vermischt es sich und man ist nicht mehr sicher, ob man liest, sieht oder hört. Es ist unglaublich, wie man so schreiben kann und wie das Geschriebene auf diese Weise wirken kann. Mir hat diese lyrischer Stil sehr gefallen und ich habe mich gerne in die Tiefe der Worte mitnehmen lassen.Bernhard Meuser hat die Geschichte sehr fein gesponnen. Sie ist mit einer Leichtigkeit erzählt und sie wirkt nie langatmig. Vom Stil her geht der Roman teilweise ein bisschen in Richtung Fantasy, da die Grenze zwischen Realität und Unwirklichkeit manchmal verläuft. Das Buch verarbeitet Wahrheiten und enthält „Beschreibungen“ von Situationen, die mich angesprochen haben oder die mich gerade selber beschäftigen. Zum Beispiel die Tatsache, dass man Entscheidungen manchmal mit weiser Vernunft und Bedacht fällen muss, auch wenn der erste Impuls in eine andere Richtung gehen würde.Die Parabel am Ende des Buches hat mich sehr inspiriert. Ja, von schönen Erinnerungen muss man sich manchmal verabschieden, sonst kann man den Blick nicht vertrauensvoll in die Zukunft richten.
Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch diese Produkte gekauft

Wir nutzen Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern. Indem Sie unseren Shop nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookies.